Lernen im Ganztag / OGA

ganztägiges Lernen

Lernen im Ganztag stellt eine Herausforderung für viele Menschen dar, da es ein Umdenken von der in Deutschland tradierten Halbtagsschule zu einem ganztägigen Lernprozess bedeutet. Dieser Aufgabe stellen wir uns als Schule und als Schulgemeinschaft. Lernen kann in unserer Zeit nur als ganztägiger Prozess mit Strukturen auf nachhaltige Weise geschehen. Dieses grundsätzliche Verständnis für ganztägiges Lernen bringt auch der hier als Download zur Verfügung gestellt Vortrag über ganztägiges Lernen vor dem Landeselternbeirat Gymansien zum Ausdruck. 

Wir sehen die konkrete Umsetzung auf verschiedenen Ebenen, auf denen wir diese Entwicklung vollziehen:

1. Wir haben einen eigenen Denkansatz zur Nutzung der Lernzeit mit unserem Modell der Zeittaktung und Rhythmisierung entwickelt.

2. Wir haben die Offene Ganztagsschule Mölln gegründet, die eine Kooperation aller Schulen der Stadt Mölln darstellt. Unsere OGA stellt verschiedenste Kurse, auch in den Ferien, für alle Schülerinnen und Schüler der Möllner Schulen bereit. Inzwischen ist es gelungen, dass allen Bewerber/innen ein Platz in der OGA bereits bei Anmeldung an einer der Möllner Schulen zugesichert werden kann. Eine Ferienbetreuung ist ebenfalls gesichert.  Die Leitung der OGA Mölln hat Frau Heitmann von der Stadtverwaltung inne. Sitz der OGA Mölln ist in der GMS Mölln auf dem Schulberg.

3. Wir haben eine eigene Mittagspausenbetreuung für unsere Schülerinnen und Schüler der Sek. I eingerichtet und geben unseren jüngeren Mitgliedern der Schulgemeinschaft in der Mittagspausenbetreuung auf viuelfältige Weise die Möglichkeit zum gemeinsamen Essen, zur Entspannung, Erholung, zum Austoben, zum Beruhigen, zum freien Lernen, zum Lesen u. a. m. Die Leitung der Kurse der Mittagspausenbetreuung wird zumeist von älteren Schülerinnen und Schülern unserer Schule oder von Kooperationspartnern übernommen. Personen, die sich in dieses Programm einbringen wollen oder dafür interessieren, wenden sich bitte an die Pädagogische Koordination unserer Schule.

4. Das Förderprogramm „Schüler helfen Schülern“ stellt einen zusätzlichen Baustein beim ganztägigen Lernen dar, den wir in unserer Schule entwickelt haben und umsetzen. Schülerinnen und Schüler können in diesem Programm von älteren, speziell ausgebildete Tutoren Förderung, Anleitung, Ermutigung und Lerntipps erfahren. Dies erfolgt nach Anmeldung in persönlicher Betreuung oder in Kleingruppen zu dritt oder zu viert am Nachmittag in unserer Schule.

5. Vielfältige Arbeitsgemeinschaften runden den Nachmittagsbetrieb unserer Schule ab. AGs bieten unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich auszuprobieren, für sie bisher unbekannte Themen kennenzulernen, Begabungen auszuprägen und mit anderen zusammen zu sein.

6. Kooperationen mit Vereinen und mit der Kreismusikschule bereichern unser Programm ganztägigen Lernens.

Die Offene Ganztagsschule Mölln

Die Stadt Mölln als Schulträger und ihre Schulen (GMS Mölln, Tanneck-Grundschule, TES, ALS und Marion-Dönhoff-Gymnasium Mölln) verfolgen mit den Offenen Ganztagsangeboten seit 2005 ein gemeinsames Leitziel: Kinder und Jugendliche finden einen Lern- und Lebensort vor, der ihren Bedürfnissen und ihrer Entwicklung entspricht und an dem sie sich gern aufhalten.

Das Ganztagsangebot füllt neben den anderen schulischen Angeboten die Formel „Bildung ist mehr als Schule“ und „Schule ist mehr als Unterricht“ mit Leben, geht es doch darum, nicht mehr Schule, sondern ein Mehr an Bildung zu realisieren. Damit bieten die OGA Mölln die Chance zur Veränderung der Bildungslandschaft, indem sie - zur Weiterentwicklung eines positiven Schulklimas - zur Verhinderung von Ausgrenzung weniger regelkonformer Schülerinnen und Schüler - zur interkulturellen Bildung - zur Anreicherung der Freizeitgestaltung im Ganztag - zur Entfaltung emotionaler und schöpferischer Kräfte junger Menschen - zur Förderung der Gleichberechtigung von Jungen und Mädchen und zum Abbau von geschlechterbezogenen Benachteiligungen - zur Schaffung von Kommunikationsgelegenheiten für Schülerinnen und Schüler - und zu Lösungsversuchen für Belastungssituationen beiträgt.

Um Eltern eine verlässliche Betreuung ihrer Kinder nach Schulschluss zu ermöglichen, werden die Kinder im Nachmittagsbereich der OGA eher hortähnlich betreut. Die Kinder können jeden Tag zu Mittag essen und in der Hausaufgabenbetreuung erhalten die Kinder in Gruppen Aufsicht und Hilfe. Anschließend gibt es wechselnd Spiel- und Bastelangebote oder anspruchsvolle Projekte. Das schulartübergreifende Angebot umfasst Hausaufgabenbetreuung, Sport, Spiel und Freizeitangebote, Projekte, Feste und Ausflüge.

Die Betreuung von montags – freitags beginnt für Grundschüler ab 12.00 Uhr, für alle anderen beginnt die Hausaufgabenbetreuung um 13.30 Uhr. Um 16 Uhr endet die Betreuung, freitags endet sie bereits um 15 Uhr.

 

Der Besuch der Offenen Ganztagsangebote kostet monatlich für 10 Monate im Jahr 90 €, Ermäßigungen sind möglich.

Anmeldeunterlagen liegen in allen Sekretariaten der Möllner Schulen aus. Weitere Informationen kann man bei der Leiterin der OGA Mölln, Frau Heitmann, erhalten unter der Telefonnummer 0 45 42 / 9 06 94 70. Das Anmeldeformular und die Satzung der OGA Mölln kann man hier downloaden.

Referenzschule im Netzwerk ganztägig lernen
Ministerin Ernst überreicht das Zertifikat zur Teilnahme am Netzwerk

„Schulen lernen am besten von anderen Schulen.“ Mit diesen Worten eröffnete  Bildungsministerin Britta Ernst am 15.06.2015 in Kiel die Auftaktveranstaltung zum Referenzschul-Netzwerk „Ganztägig lernen“ Schleswig-Holstein 2015/ 2016. „Im Netzwerk tauschen sie Erfahrungen aus, geben einander Anregungen und unterstützen sich gegenseitig. Ein offener, kollegialer Austausch über die Schulgrenzen hinweg ist ein entscheidender Beitrag zur Qualitätsverbesserung“, sagte Ernst und überreichte 24 Schulen aller Schularten und aus allen Regionen des Landes die Auszeichnung als Referenzschule.  „Ganztagsschulen machen unsere Bildungslandschaft reicher und gerechter. Denn sie machen Kindern und Jugendlichen Lern- und Freizeitangebote, die sie vielleicht von zu Hause so nicht bekämen“, so Ernst. Zugleich seien die Ganztagsschulen oft auch der Motor für eine Weiterentwicklung von Schule insgesamt. „Was diese Schulen auszeichnet und verbindet, ist die gute Praxis und die Innovationsbereitschaft, ihr Interesse an der Qualitätsentwicklung und ihr Wunsch nach Schulentwicklung in Partnerschaft“. Mit der Auszeichnung als Referenzschule sollten diese Bemühungen der Schulen besonders gewürdigt werden, sagte die Ministerin. Die Vielzahl der hervorragenden Bewerbungen zeige, dass Schleswig-Holstein bereits über einen reichen Schatz an Erfahrungen im Ganztagsbereich verfüge, so Ernst weiter. Im Schuljahr 2014/15 seien 488 Schulen aller Schularten offene Ganztagsschule. Hinzu kämen 31 gebundene Ganztagsschulen. Ernst: „Ich finde es gut, dass sich bereits so viele Schulen auf den Weg gemacht haben zu einem verlässlichen Ganztagsangebot und ich wünsche mir, dass es jedes Jahr noch ein paar mehr werden.“ Das Referenzschul-Netzwerk „Ganztägig lernen“ ist ein elementarer Baustein der Qualitätsentwicklung von Ganztagsschulen und eine Initiative der Serviceagentur Ganztägig lernen, die von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung sowie dem Bildungs- und Sozialministerium gemeinsam verantwortet und finanziert wird.

Wir sind bei diesem Netzwerk dabei und dies, als einziges Gymnasium unseres Bundelandes, bereits zum zweiten Mal. Während wir bei der ersten Teilnahme unseren Zeittakt in Einklang mit demn Förderbausteinen gebracht haben, wenden wir uns in dieser Netzwerkphase dem Schwerpunkt der Hausaufgabenkultur zu.