Ostergrüße

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Ehemalige, liebe Freundinnen und Freunde des Marion-Dönhoff-Gymnasiums Mölln,

am letzten Dienstag hat das diesjährige Abitur mit den schriftlichen Prüfungen in den Profilfächer begonnen. Inzwischen ist es fast schon ein bisschen zur Tradition geworden, dass wir die Abiturientinnen und Abiturienten zu Beginn der Prüfung mit einem Banner über dem Haupteingang der Schule begrüßen und ihnen viel Erfolg wünschen. Wir freuen uns sehr, dass alle Prüflinge am Dienstag gesund waren und an den Prüfungen teilnehmen konnte. Ein erster Schritt Richtung Abitur ist getan!

Die Schülerinnen und Schüler aus Q2 waren über einen längeren Zeitraum die einzigen, die wir hier bei uns in der Schule begrüßen konnten. Gute Wünsche haben wir ihnen also auch schon im Rahmen des Präsenzunterrichts zukommen lassen, das Banner gibt das wieder, was wir in der täglichen Begegnung gemeinsam geteilt haben. Für viele andere aus unserer Schulgemeinschaft mag dieses Banner dagegen repräsentativ für die aktuelle Situation stehen: Wir sind uns alle weiter verbunden, auch wenn wir im Moment vieles leider nur indirekt kommunizieren und auf Distanz vermitteln können.

Die Zeit zwischen Weihnachts- und Osterferien ist immer ein langer und anstrengender Abschnitt. Die letzten drei Monate dieses Jahres haben uns alle corona-bedingt zudem ein weiteres Mal sehr herausgefordert. Inzwischen können wir auch Präsenzunterricht unter Beachtung der Abstandsregeln (3 Räume für eine Klasse!), wir wissen was Wechselunterricht ist, können Schnell-Tests anleiten oder selbst durchführen, haben gelernt, uns auf Unterricht unter sich wöchentlich wechselnden Rahmenbedingungen einzustellen. All dies war oft sehr kurzfristig zu leisten, all dies haben wir auch dieses Mal wieder gut hinbekommen. Vielen Dank an alle Beteiligten!

Es ist jetzt schon klar, auch nach den Ferien erwarten uns weitere Änderungen. Die Ministerin hat gestern bekannt gegeben, dass für Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule nach den Osterferien eine Testpflicht gelten wird. Testpflicht bedeutet, dass der Zugang für Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Schulgebäude und zum Präsenzunterricht nur möglich sein wird, wenn eine Bescheinigung über ein negatives Testergebnis (nicht älter als 24 Stunden) vorgelegt wird oder die Betreffenden an einem Selbsttestangebot an der Schule teilnehmen. Die konkrete Ausgestaltung der in dieser Weise weiterentwickelten Teststrategie wird in den nächsten Tagen durch das Ministerium erfolgen und in der letzten Schulferienwoche kommuniziert. Wir unterstützen den Gedanken dieser weiterentwickelten Teststrategie uneingeschränkt, gleichzeitig sehen wir aber auch die besonderen Aufgaben, die mit der Entscheidung, die Tests in die Selbstverantwortung der Schulen zu geben, verbunden sind. Die Teststrategie wirft eine Zahl von Fragen auf und sie wird uns organisatorisch ein weiteres Mal sehr herausfordern.

Dies ist im Moment aber noch Zukunftsmusik. Ich finde, jetzt haben alle das Recht einmal tief durchzuatmen. Gleichzeitig möchte ich allen meinen Respekt aussprechen, wie sie diese Pandemie, die uns in allen Bereichen des Lebens so herausfordert, seit über einem Jahr meistern. Ich finde, Sie alle können stolz darauf sein, Ansprüche Tag für Tag anzunehmen und mit ihnen immer wieder neu umzugehen. Sie alle haben viel geleistet. Halten Sie gut durch und bleiben Sie gesund!

Ich wünsche Ihnen und euch schöne Ostertage!

Die besten Wünsche,

Jan Ullrich

Zurück